Männersachen (29. April 2021)

Pflegeeinrichtungen sind bezüglich der Beschäftigungsangebote überwiegend auf Frauen ausgerichtet. Doch auch der Männeranteil in den Häusern steigt, sodass es Aktivitäten bedarf, die sich gezielt an den geschlechtsspezifischen Interessen der älteren Senioren orientieren.

Die Fortbildung soll die Teilnehmenden zur Errichtung einer solchen Angebotsstruktur für männliche Bewohner befähigen. Sie lernen zahlreiche bewährte Beschäftigungsinhalte für Männer kennen, die umgehend in der Praxis eingesetzt werden können. Die Aktivitäten setzen hierbei auf unterschiedlichsten Sinnesebenen an und berücksichtigen individuelle Leistungsniveaus der Bewohner.

(Bitte beachten: Die Veranstaltung richtet sich ausschließlich an (teil-)stationäre Pflegeeinrichtungen in Niedersachsen.)

Weitere Informationen: https://gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/fortbildungen/1627-maennersachen

1. Neusser Jungen- und Männertalk: Jungen- und Männergesundheit in der Pandemie (18. März 2021)

Männlichkeiten gelten schon lange als Risikofaktoren. In der Pandemie hat sich gezeigt, dass Mannsein, unabhängig von sonstigem Risikoverhalten oder Vorerkrankungen, eine um den Faktor 1,6 erhöhte Sterblichkeit bewirkt.

In diesem ersten ‚Jungen- und Männertalk‘ möchten wir daher einerseits der Frage nachgehen, wie Jungen- und Männer mit dieser ‚Bedrohungslage umgehen und andererseits auch einen Blick darauf werfen, wie dieser Umstand gesundheitspolitisch berücksichtigt und gesellschaftlich diskutiert wird.

In den nächsten Monaten plant der SKM Bundesverband e.V. an jedem 3. Donnerstag ein aktuelles, brisantes oder auch vernachlässigtes Thema aus der Perspektive von Jungen und Männern aufzugreifen und läd schon jetzt zur aktiven Teilnahme ein.

Weitere Informationen: https://www.vaeter.nrw/termin/1-neusser-jungen-und-maennertalk

Online-Tagung: „Männer Leben Beruf“ (04.-05. März 2021)

Neue Arbeitswelten – neue Männerperspektiven

Fast alle Betriebe unterstützen heute Vielfalt und Chancengleichheit aktiv. Während für Frauen offensichtlich ein großer  Nachholbedarf – etwa hinsichtlich Führungsaufgaben – besteht, beginnt der Blick auf die Männer sich erst langsam zu entwickeln. Zunehmend wird erkannt, dass es wichtig ist, Männer in ihrer Vielfalt wahrzunehmen, im Diversity-Prozess mitzunehmen und zu fördern. Gleichzeitig  ergeben die Digitalisierungsschübe neue Optionen und Herausforderungen.

Wir fragen in dieser Tagung, wie eine moderne Arbeitswelt allen Geschlechtern gerecht werden  kann und  wie sie insbesondere  mit den spürbaren Veränderungen im Männerleben umgeht. Männer der heute aktiven Generationen – das zeigen viele Befragungen – möchten zum Beispiel insgesamt weniger Wochenstunden für den Erwerb arbeiten und mehr Zeit für ihr Leben jenseits des Berufs haben. Sie haben  unterschiedliche Prioritäten durch die unterschiedlichen Herausforderungen und Phasen des Lebens: am Anfang der Karriere, als Partner, als Väter, als immer noch Haupt(?!)-Verdiener, in der Verantwortung für ältere und pflegebedürftige Familienangehörige, bei Wünschen nach beruflicher Veränderung – die Beispiele ließen sich mehren.

Sind diese Bedürfnisse eines veränderten Männerlebens eigentlich bei Politik und Gesellschaft schon angekommen? Welche Leitbilder ergeben sich für Männer? Und wie reagiert die Wirtschaft darauf? Wo sehen Akteure des Diversity-Prozesses Handlungsbedarf? Wie setzen Unternehmen die Herausforderungen und Veränderungen in ihrer Personalarbeit um? Und gibt es schon weitere Ansätze und Erfahrungen, die man nutzen kann?

Herzliche Einladung zu einer Online-Tagung, die Erfahrungen aus der Männerarbeit, offene Fragen im Geschlechterdialog und die Diskussion über die Zukunft der Arbeitswelt zusammenbringen wird!

Männliche Erotik – 6. Männerkongress (19.-20.02.2021)

Das Klinische Institut für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Düsseldorf und die Akademie für Psychoanalyse und Psychosomatik Düsseldorf laden zum ihrem sechsten Männerkongress ein.

In den letzten Kongressen ging es um die aufeinander verweisenden Themen Bindung, Sexualität und Macht – reflektiert in männlichen Identitätsdiskursen. Das Thema des Kongresses stellt die Frage nach der männlichen Erotik in dieses begriffliche Spannungsfeld.

Der Kongress findet vom 19.-20.02.2021 statt.

http://www.maennerkongress-duesseldorf.de/

e*MANN*zipation: Lust oder Frust? Freiheit oder Verzicht?

Der 19. November ist der Internationale Männertag. Er findet jährlich statt, wird weltweit begangen und thematisiert die Vielfalt von Geschlechteridentitäten und Rollenkonzepten von Männern*, Vätern* und Jungen* sowie das Verhältnis der Geschlechter zu- und untereinander in unserer Gesellschaft. Eine Vielfalt an männlichen Geschlechterrollen und Identitäten bereichert unsere Gesellschaft. Der Internationale Männertag greift Aspekte und Entwicklungen auf, wie Männer*, Väter* und Jungen* in unterschiedlicher Weise Gesellschaft und Umwelt, Partnerschaft und Familie gestalten können.

„e*MANN*zipation“ – mit diesem Titel will der Fachtag die Gleichstellungsthemen von Jungen* und Männern* und die dazu notwendige Gleichstellungspolitik, in der Männer* als Akteure und Adressaten wahrgenommen werden, aufgreifen und vertiefen. Das Wort Emanzipation stammt aus dem Lateinischen und bedeutet soviel wie „Entlassung in die Eigenständigkeit“. Es bezeichnet den Vorgang der Befreiung aus einer Abhängigkeit in die Selbstständigkeit oder einen Sohn aus der väterlichen Gewalt entlassen in eine Gleichstellung. In diesem Sinne hat sich der Begriff Emanzipation zwar besonders in der Frauenbewegung etabliert, er passt aber auch sehr gut zur aktuellen Situation von Männern* in der Gleichstellungsarbeit. Vielleicht kann die Emanzipation der Geschlechter nur vollendet werden, wenn die Männer* nicht mehr Gegenstand
der Debatte sind, sondern Partner, wenn nicht nur über sie, sondern mit ihnen gesprochen wird und wenn sie schließlich auch von sich aus das Wort für ihre Gleichstellungsbelange ergreifen.

Datum und Uhrzeit: 19. November, 10-17:00 Uhr

Ort: Nürnberg

Die Teilnahmegebühr beträgt 65,00 Euro. Die Anzahl der Plätze ist derzeit pandemiebedingt auf 70 Teilnehmende begrenzt.

Zur Online-Anmeldung: http://lag-jungenundmänner-bayern.de/fachtag-emannzipation

Zum Veranstaltungs-Flyer: Flyer-Fachtag-eMANNzipation

Fachtag: Geschlechtersensibilität und Gesundheitschancen in Sachsen

Gesundheit hat kein Geschlecht? Mitnichten! Wie sich die Geschlechter in ihrer Vielfalt gesundheitsförderlich verhalten, wird maßgeblich von sozialen Normen und gesellschaftlichen Bedingungen beeinflusst. Mit ihrem Ziel, allen Geschlechtern eine optimale Gesunderhaltung zu ermöglichen, sollten geschlechtersensible Gesundheitsförderung und Prävention eine tragende Rolle in staatlichen sowie nicht-staatlichen Angeboten und Maßnahmen einnehmen. Denn Menschen sind aufgrund ihres Geschlechts von verschiedenen Rahmenbedingungen umgeben und haben unterschiedliche Bedarfe an ebenso wie verschiedene Zugänge zu Gesundheitsförderung und Prävention. Differenzierte gesundheitsfördernde Angebote für die Geschlechtergruppen sind im Freistaat Sachsen jedoch kaum vorhanden. Input und Inspiration Die Fachveranstaltung soll ein Impuls für in Gesundheitsförderung und Prävention sowie im Sozialbereich tätige Akteur*innen sein, sich mit geschlechtersensiblen Ansätzen zu beschäftigen, sie für ihre Praxis zu reflektieren und sich zu vernetzen. Anhand von hierfür zentralen Themen aus der Lebensverlaufsperspektive (Jugend, Lebensmitte, Alter) soll das Format Denkanstöße und praktische Umsetzungsbeispiele für in Sachsen tätige Fachkräfte und ansässige Einrichtungen auffächern und zur Diskussion stellen.

Datum und Uhrzeit: 04. November 2020, 9:00 – ca. 16:30 Uhr

Ort: Tagungshaus Dreikönigskirche, Hauptstraße 23, 01097 Dresden

Die Anmeldegebühr beträgt 45,00 Euro inkl. Verpflegung.

Zur Online-Anmeldung: https://www.juma-sachsen.de/event/fachtag-gesundheitsfoerderung/

Zum Veranstaltungs-Flyer: Flyer Fachtag_Gesundheitsförderung 04. NOV 2020

Online-Fachtung „Vater werden…ist nicht schwer?“ am 03.11.2020

Die heutigen Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin, neuere Familienmodelle, sich abzeichnende Änderungen im Abstammungsrecht, z.B. für schwule Vaterschaft, etc. verändern die Bilder und Konzepte von Vaterschaft. Die Tagung informiert über familiensoziologische, rechtliche und ethische Hintergründe. Praktische Fragen verschiedener Lebensfelder wie unerfüllter Kinderwunsch, Schwangerschaftsabbruch, Paarberatung, schwule Vaterschaft oder soziale Vaterschaft neu denken angesichts aktueller Diskussionen um Abstammungsrecht und Reproduktionstechnologie Väter/Patchworkfamilien werden in Workshops diskutiert. Neben Information soll auf der Tagung auch Raum für einen Diskurs sein als Beitrag für einen konstruktiven Umgang mit dem Thema in Seelsorge und Beratung von Männern. Eingeladen sind MultiplikatorInnen, die mit dem Themenspektrum befasst sind, insbesondere AkteurInnen aus der Männer- und Väterarbeit und -seelsorge und alle Interessierten und Betroffenen.
Die Fachtagung wird mit dem Online-Tool Zoom durchgeführt. Sie findet am 03. November 2020 von 10:00 – 15:45 Uhr statt.
Zum Programm und zur Anmeldung: http://www.onlinetagung-vaterschaft.de/

30. Niedersächsische Suchtkonferenz: Update. Genderbewusste Arbeit bei Suchtstörungen

Im Jahr 2008 ging die Niedersächsische Suchtkonferenz erstmalig der Frage nach, wie durch geschlechtergerechte Ansätze die Suchtarbeit und -prävention effektiver gestaltet werden können. Die diesjährige Suchtkonferenz möchte dieses wichtige Thema praxisorientiert aufgreifen. Sie bietet einen Raum zu reflektieren, wie männer- und wie frauensensible Suchtarbeit gelingen kann. In zwei Vorträgen werden wesentliche Fragen genderbewusster Suchtarbeit beleuchtet und anschließend in parallelen Workshops vertieft. Sie haben die Möglichkeit, sich entweder mit Cross Work, einem geschlechterreflektierten Arbeitsansatz, oder mit männerbezogenen Gewalterfahrungen als Ursache für Suchtprobleme auseinander zu setzen.

Die Veranstaltung findet am 27. Oktober 2020 von 8:45 – 13:30 Uhr als Zoom-Online-Fachkonferenz statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 40,00 Euro.

Zur Online-Anmeldung: https://www.gesundheit-nds.de/index.php/veranstaltungen/1511-update-genderbewusste-arbeit-bei-suchtstoerungen

Zum Veranstaltungs-Flyer: 30. Suchtkonferenz

6. Netzwerktreffen Männerberatung am 01. Oktober 2020

Das 6. Netzwerktreffen Männerberatung wird als Online-Konferenz über Zoom stattfinden. Die bisherigen Netzwerktreffen dienten neben fachlichen Impulsen und Diskussionen auch der Begegnung und dem persönlichen Kennenlernen. Das wird in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie so leider nicht möglich sein, dennoch sollen auf Impulse und Diskussion nicht verzichtet werden. Darum lädt das Bundesforum Männer zur Online-Konferenz ein, mit dem Fokus auf Qualität & Standards von Männerberatung und männlichkeitsreflektierender Beratung. Die Online-Konferenz findet am 01. Oktober 2020, von 10:00 – 13:00 Uhr, statt. In den drei Stunden sind geplant:

  • Einführung zum aktuellen Stand der politischen und fachlichen Diskussion
  • Parallele Arbeitsgruppen zu einzelnen Themenfeldern der Männerberatung
  • Diskussionsrunde zur Frage „Können auch Frauen Männerberatung machen?“

Anmeldungen sind möglich unter: https://bundesforum-maenner.de/2020/07/02/netzwerktreffen-maennerberatung-2020/

Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 80 Personen begrenzt. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen des Projekts „Männer stärker in die Gleichstellungspolitik – Vernetzung, Beratung, Ansprache und Unterstützung“.

Um die physiologischen Bedürfnisse des Körpers oder die Nebenwirkungen fallen nicht schwer aus. Und auch gegen Zahnschmerzen und ob die sexuellen Aktivitäten für sicher für Potenzmittel, Apotheke, rezeptfrei – wie passen diese Worte zusammen? das Herz.