Man(n) muss nicht alles alleine schaffen

In Krisenzeiten holen sich Männer seltener Unterstützung als Frauen. Dabei gibt es durchaus Unterstützungsangebote, die speziell auf Männer zugeschnitten sind.

Das Hamburger Abendblatt stellt dazu gute Beispiele aus der Metropolregion Hamburg vor. Zum einen die Fachstelle für Männerarbeit in der Nordkirche, zum anderen die Kontakt- und Informationsstellen für Selbsthilfegruppen in Hamburg (KISS):

„Männer sind sich des Themas Gesundheit durchaus bewusst, aber bei ihnen geht Handeln vor Reden“, sagt Frank Omland, Selbsthilfeberater bei KISS und jahrelang für den Schwerpunkt Männergesundheit zuständig. „Sie wollen konkret angesprochen werden, benötigen niedrigschwellige Angebote und bevorzugen im Erstkontakt das ,Waschstraßenprinzip‘ mit schnellen, kurzen Hilfen.“ Außerdem wollen Männer nicht problem-, sondern projektorientiert vorgehen, um die Bewältigung einer Krise aktiv in der eigenen Hand zu behalten. 

Quelle und weitere InformationenArtikel vom 30.05.2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.