BGM für Männer Konkret

Umfrage

Aktuelle Umfrage:

Männersensibles Betriebliches Gesundheitsmanagement: Status quo, Bedarfe, Ressourcen

Das Geschlecht als Qualitätskriterium sowie die Adressierung der psychischen Gesundheit spielen häufig eine noch untergeordnete Rolle in der Umsetzung des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. Diese anonyme Umfrage soll dazu beitragen, den Status quo eines männer- bzw. geschlechtersensiblen Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu erfassen sowie Unterstützungsbedarfe und Beispiele guter Praxis zu bündeln. Die Ergebnisse fließen in das Informations- und Austauschangebot unserer Plattform „Gesunde Arbeit“ ein.

Dokumentation

Dokumentation: Tag der ungleichen Lebenserwartung 2020

Gute Arbeit macht gesund – schlechte Arbeit nimmt (das) Leben: Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagements für den „Mann in den besten Jahren“

Männer haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Frauen. Der Unterschied beträgt nach wie vor rund fünf Jahre. Während neu geborene Mädchen eine Lebenserwartung von ca. 83 Jahren haben, beträgt diese bei neugeborenen Jungen nur ca. 78 Jahre. Auf ein Jahr umgerechnet würde das Leben von Frauen also in der Silvesternacht enden, das der Männer aber schon am 10. Dezember.

Anders formuliert:
Weihnachten findet ohne Männer statt! Um dies stärker sichtbar zu machen, und dem Ziel folgend, die Lebenserwartung von Männern anzuheben, wurde in Deutschland federführend durch die Stiftung Männergesundheit der Tag der ungleichen Lebenserwartung am 10. Dezember ins Leben gerufen. Im Jahr 2020 stand der Tag unter dem Motto „Gute Arbeit macht gesund – schlechte Arbeit nimmt (das) Leben“.

In diesem Zuge hat Mann, was geht?! am 10. Dezember 2020 eine Veranstaltung durchgeführt, bei der Handlungsfelder des Betrieblichen Gesundheitsmanagements für den „Mann in den besten Jahren“ diskutiert wurden. Die Vorträge von Prof. Dr. Martin Dinges und Gunter Neubauer können sie untenstehend abrufen:

Männlichkeit und Lebenserwartung im Wandel: Welchen Einfluss hat die Arbeit?
Prof. Dr. Martin Dinges, stv. Leiter a.D. des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung

Zur Video-Dokumentation

(zwischen Minute 05:30 und 06:15 steht wegen einer Aufzeichnungsstörung kein Bild zur Verfügung, die Tonspur ist davon nicht betroffen.)

Gute Arbeit, Betriebliches Gesundheitsmanagement und Gesundheitsförderung: Chancen für Männer!
Gunter Neubauer, SOWIT – Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen

Video-Dokumentation und PowerPoint-Präsentation auf Anfrage (info@mann-was-geht.de)

Dokumentation

Dokumentation: Online-Seminar-Reihe

Psychische Gesundheit und Wohlbefinden von Männern fördern

Seminar


Zielgruppen im BGM:
Männer – die große Unbekannte?!

Prof. Dr. Volker Nürnberg
Datum: Freitag, 03. Juli 2020
Uhrzeit: 10:30 – 11:30 Uhr

Präsentation (PDF)

Video-Dokumentation

Prof. Volker Nürnberg beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit allen Facetten des Gesundheitsmanagements. So forscht der nach den Erfolgsrezepten, wie man möglichst viele Menschen möglichst gesund hält. Dabei ist er ein Verfechter von zielgruppenorientieren Ansätzen, Männer sind eine typische besonders schwer zu erreichende Gruppierung in der Prävention.

Seminar


Echte Männer reden –
Gesprächsangebote von Mann zu Mann

Rüdiger Jähne
Datum: Montag, 06. Juli 2020
Uhrzeit: 16:00 – 17:15 Uhr

Präsentation (PDF)

Video-Dokumentation

Männer haben Lösungen, keine Probleme. Während Frauen weniger Hemmungen haben, sich mit anderen über ihre Sorgen und Nöte auszutauschen und bereit sind, professionelle Hilfeeinrichtungen aufzusuchen, so tun sich Männer oft schwer, sich Probleme einzugestehen und sich Hilfe zu suchen. In Beratungsstellen sind Männer somit deutlich seltener anzutreffen. Zum einen passt es nicht in das traditionelle Männerbild über eigene Krisen zu sprechen. Zum anderen gibt es auch keine Angebote, die sich konkret an Männer mit ihren geschlechtsspezifischen Themen wenden.
Die Praxis zeigt, dass Männer in die Beratung kommen, wenn sie die Sicherheit haben, dort auf gestandene Männer zu treffen, die sich ganz bewusst dazu bekennen, Fachmann für Männerfragen zu sein. Das Beratungsangebot Echte Männer reden. zeigt, wie wichtig ein auf Männer zugeschnittenes Angebot ist.

Seminar


Men at work:
Bedeutung der Arbeit für die psychische Gesundheit

Prof. Dr. Nico Dragano
Datum: Dienstag, 07. Juli 2020
Uhrzeit: 09:00 – 10:00 Uhr

Präsentation (PDF)

Video-Dokumentation

Die Arbeit ist positiv wie negativ prägend für die Gesundheit. Die Arbeitsrealität von Männern und die möglichen Folgen für die psychische Gesundheit sind Gegenstand des Seminars. Es werden grundsätzliche Einflüsse der Arbeit auf die Entstehung von psychischen Erkrankungen erläutert. Ein Blick auf die ‚typischen‘ Risiken und Ressourcen von Männern dient dann dazu häufig geäußerte Annahmen kritisch zu prüfen – z.B. sind Männer wirklich weniger „stressresistent“ und kümmern sich nicht um ihre psychische Gesundheit?

Seminar


„Männliche“ Qualitäten der Gesundheitsbildung entwickeln und an den Mann bringen

Die mittlere Lebenserwartung der Männer ist in den Ländern der EU-Zone um die fünf Jahre geringer als die der Frauen, auch vom Coronavirus sind sie aktuell wohl stärker betroffen. Im Feld der Gesundheitsbildung und -förderung sind Männer dagegen unterrepräsentiert. Das gilt insbesondere für Männer mit Grundbildungsbedarf, für bildungsbenachteiligte oder migrierte Männer, die von gängigen Angeboten kaum erreicht werden. Im Mittelpunkt des Projekts HelpMen stand die Frage, wie hier Zugänge in eine gesundheitliche Grundbildung (Health Literacy) erleichtert werden können, und wie die gesundheitliche Lage von Männern im Schnittpunkt von Geschlecht, Gesundheit und Bildung insgesamt zu verbessern ist.

Seminar


Fußballfans im Training

Prof. Dr. Reiner Hanewinkel
Datum: Dienstag, 14. Juli 2020
Uhrzeit: 14:30 – 15:30 Uhr

Präsentation (PDF)

Video-Dokumentation

Übergewicht ist ein bedeutsamer Risikofaktor für eine Reihe chronischer Erkrankungen. Mehr als zwei Drittel der erwachsenen Männer Deutschlands sind derzeit übergewichtig oder adipös. Im Unterschied zu Frauen nehmen Männer sehr viel seltener an verhaltenspräventiven Maßnahmen zur Gesundheitsförderung teil. „Fußballfans im Training“ spricht gezielt übergewichtige Männer an, um diese zu motivieren, eine Lebensstiländerung einzuleiten. 25 Vereine der Fußballbundesliga bieten mittlerweile das Programm an. Das Programm, die Umsetzung in den Vereinen sowie die Evaluation werden im Seminar dargestellt und diskutiert.